Einlagensicherung

Sollte ein Kreditinstitut zum Beispiel infolge eines Konkurses oder einer Insolvenz nicht mehr in der Lage sein, die Einlagen der Kunden zurückzuzahlen, so ist der Kunde grundsätzlich über eine Einlagensicherung abgesichert.

  

In Luxemburg ist der Fonds de garantie des dépôts Luxembourg (FGDL, Einlagensicherungsfonds Luxemburg) zur Erstattung der Einleger zuständig. Die maximale Deckungssumme der Garantie beträgt EUR 100.000 pro Person und Kreditinstitut, wobei in Ausnahmenfällen auch eine höhere Erstattungssumme ausbezahlt wird.  

 

Einzelheiten zur Funktionsweise der Garantie sind auf der Internetseite des FGDL verfügbar.